Konzept zur Regelung von Besuchs- & Außenkontakten

in den Itertalklinik Seniorenzentren [gültig ab 1. Juli 2020]

Die COVID19-Pandemie stellt für alle öffentlichen und privaten Bereiche eine bisher noch nicht da gewesene Herausforderung dar. Wir setzen alles daran, unsere Bewohner als auch die Mitarbeiter vor einer COVID19-Erkrankung zu bewahren. Unter Einsatz all unserer Kräfte setzen wir alle Empfehlungen und Vorgaben seitens der Politik und Wissenschaft zum Schutz unserer Bewohner und Mitarbeiter um und stehen dazu im engen Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsamt sowie der WTG-Behörde. Bis zum heutigen Tag sind unsere Einrichtungen von einem größeren COVID19-Ausbruch verschont geblieben. Mit unserem Besuchskonzept wollen wir die Sicherheit unserer Bewohner, Mitarbeiter und Besucher weiterhin sicherstellen.

1. Gemeinsam Hygienemaßnahmen umsetzten

In unseren Einrichtungen leben Menschen mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern – nicht jeder Bewohner ist in der Lage, die Hygieneregelungen einzuhalten und ist dabei auf die Mithilfe bzw. komplette Übernahme vom Pflege- und Betreuungspersonal angewiesen. Bewohner mit kognitiven Einschränkungen verstehen teilweise die komplexen Sachverhalte nicht und müssen vor einer Überforderung und möglichen Ansteckung mit COVID19 geschützt werden. Sie als Besucher sind ein wichtiger Baustein in der Sicherstellung des Infektionsschutzes und sollen durch dieses Besuchskonzept bestmöglich zu der Einhaltung der Hygienemaßnahmen beitragen.

2. Besuche auf dem Bewohnerzimmer

Der Besuch kann ab dem 01.07.2020 wieder im Bewohnerzimmer stattfinden und wird nicht mehr vom Personal der jeweiligen Einrichtung begleitet. Ziel ist es, das die Privatsphäre des Bewohners berücksichtigt wird und persönliche Gespräche möglich sind. Die Verantwortung für die Einhaltung der Hygienerichtlinien trägt der Bewohner und der Besucher selbst. Wie bereits in den vergangenen Wochen praktiziert, können wir den Bewohnern sowie den Angehörigen weitere Kontaktmöglichkeiten bieten sofern ein Besuch in der Einrichtung nicht möglich ist. Wir haben 3 Smartphones angeschafft umso mittels Videotelefonie den Kontakt zwischen Bewohnern und ihren Angehörigen zu ermöglichen.

2. Therapeuten, Ärzte, medizinische Fußpflege, Logopäden, Ehrenamtlern, Friseure...

Unter Einhaltung der erforderlichen Hygienemaßnahmen ist der Zugang zur Einrichtung zu ermöglichen. Jeder Besucher ist verpflichtet ein Besuchsformular ausfüllen und Fragen zum gesundheitlichen Zustand beantworten. Behandlungen erfolgen ausschließlich auf dem jeweiligen Bewohnerzimmer.

3. Was muss bei den Besuchen von Angehörigen beachtet werden

Die Besuche in stationären Pflegeinrichtungen sind entsprechend der Coronaschutzverordnung vom 19.06.2020 wieder erlaubt. Um einen koordinierten Ablauf der Besuche sicherzustellen, bitten wir Sie um vorherige Anmeldung der Besuche soweit möglich. Besuchszeiten sind täglich in der Zeit von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr, im begründeten Fall auch außerhalb dieser Zeit. Die Besuche sind pro Tag auf 2 Besuche pro Bewohner beschränkt. Es dürfen maximal 2 Besucher zeitgleich den Bewohner besuchen. Sollte sich der Bewohner mit seinen Besuch außerhalb der Einrichtung treffen wollen, so dürfen max. 4 Personen zeitgleich den Besuch begleiten.

4. Betreten der Einrichtung

Jeder Besucher wird beim Betreten der Einrichtung durch vom Empfang bzw. Pflegemitarbeiter eingewiesen.  

1.    Hände desinfizieren
2.    Besuchsregister ausfüllen (Datum, Uhrzeit, Name, Name des besuchten Bewohners)
3.    Kurzscreening (Fragen nach dem Gesundheitszustand beantworten)
4.    Lesen und Unterschreiben der aktuellen Hygieneregeln
5.    Schutzausrüstung Mund-Nasenschutz (bitte mitbringen)
6.    Abstand halten (mind. 1,5 m)

Sofern Bewohner und Besucher während des Besuchs durchgängig eine Mund-Nase-Bedeckung nutzen, und vorher und hinterher eine gründliche Händedesinfektion durchführen, ist die Einhaltung des Mindestabstands nicht erforderlich.

6. Verlassen der Pflegeeinrichtung

Bewohnerinnen und Bewohner dürfen die Einrichtung alleine oder mit Bewohnern, Besuchern oder Beschäftigten der Einrichtung verlassen. Dabei ist auf die Einhaltung der Hygienevorgaben zu achten. Das Verlassen der Einrichtung ist grundsätzlich bis zu 6 Stunden täglich ohne anschließende Quarantäne möglich.

7. Besucherräume

Innerhalb unserer Einrichtungen stehen Ihnen neben den Bewohnerzimmern auch unsere Besucherräume zur Verfügung.

-    Die Räume sind gut zu erreichen
-    Die Räume werden während der Besuchszeit und im Anschluss gelüftet
-    Desinfizierende Reinigung des Umfeldes nach dem Besuch

8. Wann dürfen Besuche nicht stattfinden

Der Besuch durch Personen mit COVID19-Symptomen bzw. Infektion ist nicht gestattet.

Bei allen Fragen zum Hygiene- und Infektionsschutz stehen Ihnen unsere Mitarbeiter zur Verfügung.

Roetgen

52159 Roetgen, Jennepeterstraße 39

Eine ruhige Wohnlage am Tor zur Eifel, eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr: Das kennzeichnet Lage und Umgebung des Hauses in Roetgen. 2010 in Betrieb genommen, werden hier in modernen Zimmern – überwiegend Einzelzimmer – insgesamt 62 vollstationäre Plätze angeboten. Die meisten Zimmer bieten Balkon oder Terrasse mit einem eigenen kleinen Gartenbereich und haben einen schönen Blick ins Grüne. Jedes Zimmer verfügt über ein eigenes, seniorengerechtes Badezimmer mit zeitgemäßen Sanitäreinrichtungen, überdies gibt es einen eigenen Telefon- und Satelliten-Fernsehanschluss. Standard im Hause ist die behindertengerechte Ausstattung nicht nur von Zimmern und Bädern, sondern in der gesamten Einrichtung; das beinhaltet natürlich auch den Aufzug.

Die Individualität der Bewohnerinnen und Bewohner steht im Mittelpunkt der Betreuungsarbeit; dazu zählen auch das soziale Umfeld sowie Freunde und Angehörige, die gegebenenfalls in die Pflege kooperativ einbezogen werden. Aktiv werden Kreativität und Beschäftigung unter- und miteinander gefördert – wie in allen Häusern von Itertalklinik Seniorenzentrum üblich. So finden unter anderem regelmäßig nach festen Wochenplänen Veranstaltungen statt, die sämtliche Bewohnerinnen und Bewohner einbinden. Überdies werden zahlreiche Ausflüge und weitere Events angeboten, die – unter anderem in der hauseigenen Zeitschrift „Itertal Express“ – beizeiten bekanntgegeben werden. Langeweile kommt damit nicht auf, Beschäftigung und Geselligkeiten sind wichtige Aspekte im alltäglichen Ablauf.

Der Bewohnerbeirat in Roetgen:

Liebgard Döbbelin
Ingrid Zabelberg
Adolf Steinhaus
Peter Frindt
Dr. Edgar Cremer

Kostenübersicht Roetgen für die stationäre Unterbringung

Langzeitpflege

Maximaler Eigenanteil:

2.392,23 € pro Monat

Im Einzelzimmer erhöht sich der tägliche Pflegesatz um 1,12 €.

Bei Fragen zur Finanzierung beraten wir Sie gerne persönlich!

Monika Marx-Schifflers
Telefon: 02471 - 1336 - 252 · E-Mail:

Michaela Albracht
Telefon: 02471 - 1336 - 253 · E-Mail:

Maximaler Eigenanteil:

2.727,48 € pro Monat

Im Einzelzimmer erhöht sich der tägliche Pflegesatz um 1,12 €.

Bei Fragen zur Finanzierung beraten wir Sie gerne persönlich!

Monika Marx-Schifflers
Telefon: 02471 - 1336 - 252 · E-Mail:

Michaela Albracht
Telefon: 02471 - 1336 - 253 · E-Mail:

Kurzzeitpflege

Maximaler Eigenanteil:

Bei Vorliegen eines Pflegegrades höher als 1 und Wohnsitz in der Städteregion Aachen, zahlen Sie lediglich die Kosten für Unterkunft und Verpflegung (dazu zählen auch der Ein- und der Auszugstag).

Bei Fragen zur Finanzierung beraten Monika Marx-Schifflers und Michaela Albracht Sie gerne persönlich!

Roetgen - auf einen Blick:

Pflegewohnheim

  • 62 Betten
  • Alle Pflegestufen
  • Notrufsystem
  • Vielseitige kulturelle Veranstaltungen

Erweiterungen im nächsten Jahr

  • weitere Pflegestationen
  • neue Wohnformen

Ihre Ansprechpartner in Roetgen:

Matthias Bonnie
Einrichtungsleitung
02471 1336-139
Florian Fohrer
komm. Pflegedienstleitung
02471 1336-333
Monika Marx-Schifflers
Sozialdienstleitung
02471 1336-252
Michaela Albracht
Fachkraft Soziale Betreuung
02471 1336-253
Nadja Hoffmann
Qualitätsbeauftragte
02471 1336-232
Markus Wendel
Praxisanleiter / MPG-Beauftragter
02471 1336-160
Elke van Megeren
Wohnbereichsleitung "Rummel"
02471 1336-150
Maike Brülls
Wohnbereichsleitung "Vennstein"
02471 1336-352
Dirk Höring
Wohnbereichsleitung "Winkel"
02471 1336-160
Anke Hermanns
Verwaltung / Rezeption
02471 1336-0
Nicole Hein
Hauswirtschaftsleitung
02471 1336-433
Peter Gouveia de Freitas
Haustechnik
02471 1336-444

Lage & Verkehrsanbindung:

Itertalklinik Seniorenzentrum
Jennepeterstraße 39
52159 Roetgen

Telefon: 02471 1336-0
www.itertalklinik-seniorenzentrum.de

Die Jennepeterstraße ist sowohl von der Bundes- als auch von der Hauptstraße gut erreichbar. Die Lage des Hauses am Rande des Hohen Venn, einem sehenswerten Naturschutzgebiet, umgeben auch von großen Waldflächen, ist ruhig und doch verkehrsgünstig; Bushaltestellen befinden sich ganz nahe dem Haus und auch in der Hauptstraße (direkte Verbindung nach Aachen und zum Bushof; Fahrzeit ca. 35 bis 40 Minuten). Die ebenfalls gut erreichbare Infrastruktur des Eifelstädtchens bietet Geschäfte, Friseure, Apotheken, Ärzte, Restaurants und einiges mehr.

Copyright 2020 Itertalklinik Seniorenzentrum